Pilze trocknen

Pilze trocknen richtig

Pilze trocknen

Pilze trocknen und länger genießen. Herbstzeit ist wieder Waldpilz Zeit. Von Mitte September bis zur Mitte November ist in deutschen Wäldern wieder Pilzzeit. Pilze zu sammeln macht Spaß, vor allem mit Kindern, da Sie wieder lernen mit und von der Natur zu leben. In der Regel ist es eben auch so, das die Körbe voll Pilze gemacht werden, schließlich will man ja glänzen, was und wie viel man nun gesammelt hat. Zuhause angekommen, werden die ersten Pilze geputzt und auch gleich die erste Pfanne fertig gebraten. Nach dem ersten Pilze essen aber die große Überraschung, es sind immer noch drei Körbe voll da.

Nun heißt es also überlegen, was man mit den ganzen Pilzen macht. Wichtig ist eines, und das sollte von der Zeit her bedacht werden, die Waldpilze sollten noch am selben Tag aus dem Korb genommen werden und im besten Fall auch noch geputzt. Bleiben die Pilze über Nacht im Korb, zerdrücken sich diese und bilden weiche Stellen, die nicht mehr zu gebrauchen sind.

Sollten Sie wirklich keine Zweit mehr haben die Pilze alle an einem Tag zu putzen, so nehmen Sie diese dennoch raus aus dem Pilzkorb und legen Sie auf eine ausgebreitete Zeitung oder besser noch Butterbrotpapier oder Backpapier, so das Sie nicht mehr übereinander liegen.
Falls Sie doch noch Zeit haben, sollten Sie die Pilze trocknen.



Pilze trocknen aber richtig.

Zwei sehr wichtige Faktoren beim Thema Pilze trocknen sind wichtig und sollten eingehalten werden. Waschen Sie Ihre Waldpilze niemals mit Wasser ab oder schlimmer noch im Wasser einlegen und im Wasser waschen. Das ist das schlimmste was Sie dem Waldpilz antun können, da ein Pilz ein reines Schwamm Gewächs ist und sich sofort wie ein Abwasch Schwamm voll saugt.
Einen Pilz putzen versteht man so, das der Waldpilz lediglich mit einem Messer von schadhaften Stellen und Grasresten befreit wird.

Weiteres wichtiges Detail beim Pilze trocknen ist, das Sie den Pilz nicht zu groß lassen und ganz wichtig auch bei den etwas größeren Waldpilzen den Schwamm entfernen. Der Pilzschwamm ist zum einen träger von Wasser , welches beim trocknen der Pilze eher hinderlich ist und zum zweiten ein beliebtes Zuhause von Kleinsttieren wie Maden und Fliegen, die möchte keiner mitessen.

Typische Waldpilze mit Schwamm darunter sind etwa Maronen, Steinpilze, Birkenpilze oder auch Hexenpilze. Alle hier genannten eignen sich zum Pilze trocknen. Wenn Sie die Pilze nun vom Schwamm befreit haben und sorgfältig auf ein Backpapier gelegt haben, sollte diese nun in einen warmen und vor allem trockenem Raum. Am besten in den Heizungskeller oder ähnliche Räume.

Pilze immer wenden

Sie sollten die Pilze aller zwei bis drei Tage wenden um so die Trocknung zu beschleunigen. Es gibt auch die Möglichkeit, die Pilze auf ein Faden anzubändeln um so die Pilze im hängen zu trocknen, Sie entscheiden wie Sie es wollen.

Ob ein Pilz vollkommen trocken ist, erkennen Sie daran, das er bricht beim biegen. Wenn er sich biegen lässt ohne zu brechen, ist noch eine Restfeuchte enthalten, die unbedingt raus muss.
Wenn Ihre Pilze nun getrocknet sind, sollten Sie diese am besten in ein verschraubbares Glas lagern.

Pilze trocknen ist wenn man einige Sachen beachtet nicht schwer. Das schöne an den getrockneten Pilzen ist, Sie sind zum einen Geschmacks intensiver durch den Verlust des Wassers und Sie haben das ganze Jahr hinweg getrocknete Pilze für die verschiedensten Gerichte und Rezepte.

Kleiner Tipp:

Wenn Sie ein Gericht kochen wollen und an dieses Ihre getrockneten Pilze geben wollen, an Soßen oder ähnliches, sollten Sie die Pilze etwa eine halbe Stunde vorher in eine kleine Schüssel mit etwas Wasser geben. So gehen die Pilze etwas auf und das Wasser kann mit verwendet werden.

Wir wünschen Ihnen eine ertragreiche Pilzsuche und viel Erfolg beim Pilze trocknen.